Pandemie - die unversicherte Gefahr


Betriebsunterbrechungsversicherungen (BU) und als deren Sonderfall die Betriebsschließungsversicherung (BU-BS) sind mittlerweile bei vielen Unternehmen etabliert. Folgeschäden durch einen Substanzschaden werden durch die BU ausgeglichen, etwa entgangener Betriebsgewinn und fortlaufenden Kosten, wie z.B. Löhne und Gehälter, Mieten oder Zinsaufwendungen. Dies gilt für Schäden durch Feuer, Leitungswasser und Sturm/Hagel, böswillige Beschädigung, Einbruchdiebstahl, Vandalismus, und Elementargefahren (Überschwemmung und Erdbeben). Als Sonderfall leistet die BU-BS für Betriebe der Gastronomie, einer Großküche oder für Unternehmen, die Lebensmittel herstellen oder verkaufen bei einer behördlich verhängten Betriebs­schließung in Folge des Auftretens meldepflichtiger Krankheiten (z. B.Masern) oder Krankheitserreger (z. B. Salmonellen).
Durch die aktuelle Berichterstattung gelangt allerdings mehr und mehr die Frage in den Focus, inwieweit über die vorhandene BU Police Versicherungsschutz bei einer behördlich angeordneten Schließung aufgrund eines Virusverdachtfalls besteht.
 
Die meisten BU Versicherungen leisten in der Regel erst dann, wenn der der Versicherungsnehmer
 
  • einen direkten physischen Schaden
  • auf dem betroffenen Standort
  • durch eine versicherte Gefahr
 
erlitten hat. Ohne diese Prämissen demzufolge auch keine Leistung. Und da eine Schließung aufgrund einer behördlichen Anweisung in der Regel ohne die genannten Bedingungen erfolgt, besteht im Rahmen der BU in der Regel auch kein Versicherungsschutz. Inwieweit die BU-BS bei reinen Lebensmittelbetrieben leistet, hängt von den jeweiligen Bedingungen ab.
 
Ein standardisiertes Produkt zur Absicherung des Pandemie Risikos sucht man - noch - auf dem Versicherungsmarkt vergeblich. Zwar gab es in der Vergangenheit erste Versuche zur Erweiterung des Betriebsschließungsschutzes, diese wurden auf dem Markt aber schlichtweg nicht angenommen. Schlichtweg, weil das Bewusstsein für eine Pandemie als unversichertes Risiko nicht vorhanden ist - oder vielmehr „war“. So weist das Allianz Risk Barometer 2020 die Einschätzung eines Risikos durch eine Pandemie global lediglich auf Platz 17, in Deutschland unter den häufigsten Risken (Top 10) überhaupt nicht aus.
Es ist allerdings zu erwarten, dass aufgrund der aktuellen Lage erste Versicherer im Laufe der nächsten Zeit spezielle Produkte mit entsprechend angepassten Limits - und einer riskoadäquaten Prämie - angeboten werden.
 
Nehmen Sie mit uns Ihren BU Schutz unter die Lupe.

 

Zurück