Was bedeutet die Unterversicherung:

Von einer Unterversicherung spricht man, wenn die im Versicherungsvertrag vereinbarte Versicherungssumme niedriger ist als der Neuwert des vorhandenen Hausrates.


Im Schadenfall ist der Versicherer berechtigt, die Entschädigungsleistung zu kürzen.

Die Kürzung erfolgt im Verhältnis zwischen der vereinbarten Summe und des tatsächlichen Wertes.
Nachstehendes Beispiel soll die Berechnung verdeutlichen:

Im Versicherungsvertrag gilt eine Summe von € 70.000 vereinbart.

  • Der tatsächliche Neuwert der vorhandenen Gegenstände beträgt jedoch € 90.000
  • Es ereignet sich ein Schaden in Höhe von € 15.000
  • Der Versicherer entschädigt jedoch nur € 11.666

Vermeidung der Unterversicherung


Zur Vermeidung einer Unterversicherung bieten die Versicherer die Möglichkeit an, die Klausel Unterversicherungsverzicht zu vereinbaren.
Hierzu ist es jedoch erforderlich, pro Quadratmeter Wohnfläche einen gewissen Betrag zu vereinbaren. Dieser variiert je nach Versicherer zwischen € 650 und € 750.
Zu beachten ist jedoch, dass die sich aus dieser Berechnung gebildete Summe dennoch zu gering sein kann.
Der Versicherer macht zwar keine Abzüge aber die Versicherungssumme ist die Leistungsgrenze.
Liegt der tatsächliche Neuwert des Hausrates über der Versicherungssumme, dann leistet der Versicherer im Falle eines Totalschadens nur bis zur Höhe der vereinbarten Summe.
Somit empfehlen wir, den tatsächlichen Wert des vorhandenen Hausrates zusätzlich zu ermitteln.


Haben Sie ebenfalls Interesse an den Veranstaltungen der UFB:UMU?
Dann melden Sie sich mit dem Betreff „Einladungsliste UFB:UMU“ per E-Mail an die info@ufb-umu.de an.
Sie werden dann künftig über interessante Veranstaltungen informiert.

Zurück