Cyber-Attacke – die neue Gefahr in den eigenen vier Wänden?


• Weltweit waren viele Unternehmen dazu gezwungen, ihre Arbeitnehmer kurzfristig mit Homeoffice-Arbeitsplätzen auszustatten. Dabei locken die häufig nur mangelhaft gesicherten privaten PC/Notebook-Systeme im Homeoffice Cyberkriminelle geradezu an.

• Erschwerend kommt hinzu:
Auch Videoconferencing-Systeme und Cloud-Systeme sind in den letzten Monaten immer wieder durch teils massive Sicherheitslücken negativ aufgefallen.

Eine Cyberversicherung schützt Sie vor den finanziellen Schäden.

Im Detail:

Deutschland gehörte bisher nicht zu den Ländern, in denen das Thema „Homeoffice“ auf eine breite Akzeptanz bei Unternehmen gestoßen ist. Die kurzfristige Notwendigkeit der Einrichtung etlicher Home-Office-Arbeitsplätze stellte in der Folge viele IT-Verantwortliche vor erhebliche Herausforderungen.

Innerhalb kürzester Zeit zwang die Pandemie viele Unternehmen, die Unternehmenskommunikation - intern und extern - über Conferencing-Systeme aufrecht zu erhalten und weiterhin ein produktives Arbeiten mit den vorhandenen IT-Systemen zu gewährleisten.
Dabei droht - häufig aufgrund der durch die Pandemie aufgezwungenen knappen Vorlaufzeiten - ein unvollständiges IT-Sicherheitskonzept zum Risiko zu werden.

Hacker und Cyberkriminelle nutzen diese Schwäche aus und fokussieren Ihre Angriffe verstärkt auf Homeoffice-Arbeitsplätze.

"Die Zahlen sind leider eindeutig, Tendenz steigend", urteilt eine Sprecherin des IBM-Sicherheitsunternehmens X-Force. Auch weitere Softwarehersteller im IT-Sicherheitsbereich, wie z.B. Trend Micro und Kaspersky bestätigen, dass die Zahl der gezielten Angriffe gegen diese Zielgruppe seit Mitte März deutlich gestiegen ist. (Quelle: ZDF, Sendedatum 21.04.2020).

Mit welchen Angriffen haben wir es derzeit vermehrt zu tun?


• Phishing-Mails in Bezug auf „Corona“, z.B. das Bestellen von Desinfektionsmittel und Mundschutz; gefälschte Paketverfolgungslinks mit dem Ziel, den Benutzer zum Aufruf von getarnter Schadsoftware zu verleiten.
• Social Engineering-Angriffe, z.B. Bewerbungsmails, Rechnung von Lieferanten, die das Ziel haben, Zugangsdaten oder Bankdaten zu erbeuten.
• Einbruchsversuche in ungenügend geschützten Videokonferenztools, auch Trolling
• Ransomware & Malware, die Daten in erpresserischer Absicht verschlüsseln und Lösegeld fordern.
Wir als UFB:UMU können Ihre Systeme nicht gegen Hacker absichern. Allerdings haben wir die Möglichkeit, Ihnen im Cyber-Notfall wichtige Hilfestellung zu leisten.
Mit einer Cyber-Versicherung haben Sie u.a. die Möglichkeit, erfahrene Spezialisten schnell und unkompliziert zu kontaktieren.

Warum ist eine Cyber-Versicherung sinnvoll?
• Kein IT-System kann 100% geschützt werden.
• Aufgrund der technischen Entwicklungen ist es kaum möglich alle Systeme im Bereich Sicherheit up-to-date zu halten, wodurch Sicherheitslücken entstehen können, die durch Cyber-Kriminelle genutzt werden.
• Selten sind Mitarbeiter zu 100% auf infizierte Mails sensibilisiert bzw. geschult.
• Die Cyber-Kriminellen betreiben professionelles Social Engineering, das vor allem bei gezielten Angriffen eine hohe Erfolgsquote erzielt
• Es gibt keine Branchen, die von IT-Attacken nicht betroffen sind

SCHÜTZEN SIE SICH UND IHR UNTERNEHMEN VOR DEN FINANZIELLEN FOLGEN!

Interessiert?

Sie erhalten von uns weitere Informationen und ein unverbindliches Angebot zur Cyber-Versicherung. Anruf oder Mail genügt.

Marcel Arnold
Cyber Risk Spezialist
UFB:UMU Assekuranzmakler GmbH

Zurück

Interesse an
Versicherungs-Check?

Ist Ihr Unternehmen ausreichend abgesichert? Haben Sie alle Versicherungen im Blick? Gehen Sie auf Nummer sicher und machen Sie mit uns den Versicherungs-Check.
Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Unsere Webseite nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutz   |   Impressum
Cookies einstellen